Der aktuelle Programmentwurf für 25.06.2019 sieht ab 14 Uhr eine Einleitung „Rückblick & Ausblick – Städtebauliche Verträge und WBO-Novellen 2018“ durch RA Rudolf PEKAR/fwp vor. In unserer anschließenden „Intensiv-Session“ werden wir uns folgende Schwerpunkte interdisziplinär „widmen“ – im wahrsten Sinn des Wortes:

15:00 Städtebauliche Verträge seit 2014 bis WBO-Novellen 2018: Paragraphen zur Stadtplanung oder statt Planung?

  • § 1a Privatwirtschaftliche Maßnahmen der Gemeinde vulgo Städtebauliche Verträge – eine reale Erfolgsgeschichte seit der Novelle 2014?
  • § 1 (2) 1 Stadtplanungsziel „Vorsorge für zeitgemäßen und leistbaren Wohnraum“ – wie kann Leistbarkeit gemäß Novelle 2018 definiert werden?
  • § 6 (6a) Zukünftige Widmungen mit überwiegend geförderten Flächenanteilen gem. WWFSG – Welche standortspezifischen Entwicklungsmöglichkeiten bleiben?
  • … last but not least: § 69 Zulässigkeit von Abweichungen von den Vorschriften des Bebauungsplanes.

Dipl.-Ing. ZT (r) Evelyn Susanne Ernst, Inhaberin DIe ERNST Immobilienentwicklung – Marktforschung
RA Dr. Michael Hecht, Rechtsanwalt und Partner fwp Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH
Dipl.-Ing. Christoph Hrncir, Leiter MA 21B Stadtteilplanung und Flächennutzung Nordost

Link zum Programmentwurf mit Möglichkeit zur Anmeldung auf der Homepage des Veranstalters imh Institut Manfred Hämmerle GmbH: https://www.imh.at/veranstaltungen/seminar/jahresforum-wohnbau-wohnbau-im-dialog-mit-staedten-und-gemeinden/

Veröffentlicht unter news.