Seminar am Do 26. September 2019 / 15:00-18:15 Innsbruck
in der zt:kammer West (Hofburg 2. Stock)
mit besonderem Augenmerk auf aktuelle Fragestellungen
zu folgenden interdisziplinären Themenschwerpunkten:

  1. Raumordnung Tirol: Umwidmung, (Vertrags-)Raumordnung
  2. Attraktivität einer Liegenschaft: liegenschaftsrechtliche Due Diligence
  3. Ankauf einer Liegenschaft: Zusicherungen im Kaufvertrag, Grundverkehr nach dem Tiroler Grundverkehrsgesetz
  4. Verwertung des Projektes: BTVG, Buy-to-Let-Projekte, Verkauf des Gesamtprojektes (Asset und Share Deal, Forward Purchase)

Bei Immobilienentwicklungen
werden Architekten & Raumplaner ebenso
wie die verschiedensten Disziplinen von Fachplanern
zunehmend in juristische Themen und (typische) Fallstricke
der öffentlichen als auch privaten Rechtsgebiete involviert, wie z.B.

  • Bebauungs- und Nutzungsmöglichkeiten innerhalb bestehender Widmungen
  • Änderungspotentiale auf Basis der (lokalen) Raumplanungsrechte & Verordnungen
  • Ankaufsüberlegungen von AG mit Worst- / Best-Case-Szenarien der Projektentwicklung
  • Technischen Planungen mit möglichst flexiblen Nutzungsmöglichkeiten inkl. Betrieb
  • Parifizierung samt Verkauf an Endnutzer oder als Exit Szenario an Investoren

Gemeinsam mit dem auf Immobilienentwicklungen und Liegenschaftsrecht spezialisierten
Rechtsanwalt Klaus PFEIFFER / Partner der Kanzlei Weber & Co Wien
wird Evelyn Susanne ERNST-KIRCHMAYR / Inhaberin DIe ERNST  mit Spezialisierung auf
Wechselwirkungen Raumplanung<>Recht<>Immobilienentwicklungen
ausgewählte Aspekte zu o.g. Themen behandeln –
wenn Sie spezifische Interessen mit der Anmeldung bekannt geben,
so werden wir versuchen diese in unserem Vortrag zu einzuplanen
bzw. gerne auch mit den TeilnehmerInnen diskutieren.

Weitere Informationen sowie Möglichkeit zur Anmeldung
> Homepage der zt:akademie als Veranstalterin
Link: 26.09.2019 Tirol Seminar Immobilienentwicklung: RECHT vielfaeltig

Hinweis: Für eine Teilnahme ist KEINE Mitgliedschaft in der Kammer der Ziviltechniker erforderlich – Mitglieder der Ziviltechnikerkammer erhalten die üblichen Reduktionen