Photocredits: DIe ERNST

Do 18.02.2021 I 15-17h
online

4. ExpertInnenworkshop:
Immobilienentwicklung 3*Holzbau –
– was ist anders bei System-/Hybrid-/Holzbau?

3 „anders“ Schwerpunkte diesmal:
+ Geförderter (3*Holz-)Wohnbau
+ Entwicklungsprozesse
+ Kennzahlen


u.a. mit

Cilli WILTSCHKO I WBV-GPA
Josef PEER I Kanzlei fwp
Regina LETTNER I skywood
Bernd HÖFFERL I pro:holz
Evelyn ERNST I DIe ERNST
Leonhard CORETH I Studio Coreth
Alexander BOSAK I exploreal

Nur auf Einladung!
Bei Interesse schicken Sie uns eine Nachricht an
office@die-ernst.at

Technische Möglichkeiten und Bauprozesse im (System)Holzbau
haben Planer und ausführende Firmen nun jahrelang
„in echt“ nachgewiesen und sind Bauroutine
,
gebaut auch in Österreich, D & CH,
auch bei uns „rechtens“.

Immobilienentwicklungen für verschiedene Assetklassen
erfordern mit (System)Holzbau allerdings
NEUES DENKEN DER PROZESSE!

Das Potential für nachhaltige Verdichtung in Zentren
mit kürzeren Bauzeiten auf bewohnten Häusern sowieso ein Hit,

die Kostenersparnis für statische Ertüchtigungen aufgrund der Leichtigkeit signifikant,
aber auch z.B. vergaberechtlich oder mit städtebaulichen Verträgen ist es anders,
als „von aussen“ manche Kritiker oder Skeptiker kolportieren.

2.500 m2 Büroflächen in 9 Tagen dicht in Holzbauweise aufstellen

ist nicht nur einen nachwachsenden Rohstoff aufeinanderstellen,
kürzt auch Verzinsungsdauer bis Aushärtungszeiten u.v.a.m.
diesen Themen zu „anderen“ Prozessen, Kalkulationen
und insbesondere Chancen/Risken bei Genehmigungen
werden wir uns interdisziplinär widmen!

Fragen zu unserem Focus
Holzbau = „andere“ Immobilienentwicklung?
Kontaktieren Sie uns unter > office@die-ernst.at
wir melden uns as flink as possible!

Fr 02.03. I 10 – 17h
Vereinbaren Slots für spezifische Fragenkomplexe

Medizin trifft Immobilienentwicklung trifft Betriebswirtschaft!

Informationsaustausch zur
Entwicklung von Primärversorgungseinheiten


Sonderthema I: aktuelle Anforderungen in Wien
Sonderthema II: PVZ Standortoption 1220 Wien

Referenten und Diskussionspartner:

DI Evelyn Susanne ERNST I DIe ERNST
MR. Dr. Wolfgang HOCKL I PVZ Enns & PVZ Management
Vertreter Bauträger I Immobilienprojekt mit PVZ-Flächen in 1220 Wien

Bei Interesse an PVE bzw. Fragen zum Programm oder Projekt in 1220 Wien
kontaktieren Sie uns unter > office@die-ernst.at
wir melden uns as flugs as possible!

wir bieten Ihnen unterschiedliche Sichtweisen u.a. zu:

  • PVZ Standortprüfungen einer Immobilienentwicklerin inkl. Genehmigungsaspekte
  • PVZ Standortgründung, -errichtung und -betrieb aus Sicht Begründer, Betreiber & gleichzeitig auch ebendort niedergelassenem leitendem Allgemeinmediziner
  • PVZ Standortgründung, -errichtung und -betrieb aus Sicht eines in mehreren PVZ tätigen kaufmännischen Geschäftsführers
  • Anforderungen und Einschätzungen eines Bauträgers am Beispiel einer Integration PVZ in ein Immobilienprojekt in 1220 Wien

Wir berichten über unsere interdisziplinären Erfahrungen
und bieten Ihnen fachübergreifenden Austausch:

> für Ärzte & Gesundheitsberufe:
Entwicklung von PVE in Immobilienprojekten aus planerischer bis (steuer-)rechtlicher Sicht

> für Immobilienentwickler, Planer, Juristen bis Steuerberater:
Anforderungen an ein PVE aus Sicht Mediziner und ergänzende Gesundheitsberufe

Primärversorgungseinheiten (PVE)
sollen zukünftig die allgemeinmedizinische Versorgung durch
strukturierte Zusammenarbeit von niedergelassenen Ärzten mit
ergänzenden Sozial- und Gesundheitsberufen gewährleisten.

in unserem interdisziplinären PVZ-Netzwerk bieten wir
speziell für Ihre Fragen zusammengesetzte Workshops für
Interessierte aus den vielfältigen Gesundheitsberufen ebenso wie für
Betriebswirte, Steuerberater, Juristen, Architekten, an u.a.

  • was definiert ein(e) Primärversorgungseinheiten/-Zentren?
  • Beispiele für medizinisch und betriebswirtschaftlich erprobte PVZ
  • aktueller Stand zur Errichtung von 33 weiteren PVE in Wien (gesamt 36)
  • medizinisch-organisatorische bis -betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • rechtlich verbindliche Grundlagen bis empfohlene Instrumente zur Standortgründung
  • mögliche Erweiterungen PVZ mit Wahl- u/o Fachärzten bis zu Wohlfühlangeboten
  • organisatorische Standortanforderungen aus Sicht der Betreiber
  • Standort(vor)prüfung aus Sicht Immobilienentwicklung
    ….. u.v.a.m.

VERSCHOBEN AUF Mo 02.03.2021!
kurzfristige Verschiebung die es wert ist:
09.02.
vormittags veröffentlicht Alexander BOSAK
aktualisierten Daten exploreal 2021/22 Wien & NÖ mit WKO
Lassen Sie sich diese Daten keinesfalls entgehen – Sie werden erstaunt sein!!!!

Di 09.02.2021 NEU: 02.03.2021 I 15:00 bis ca. 17:00
EXPLOREAL + RealEstateCalc + GREENPASS©


online: zoom-meeting
Seminar: 1010 Wien mit negativem COVID Test

Wir freuen uns sehr über das zahlreiche Interesse
1. Termin war das Ende um 17h
2. Termin Diskussionen bis kurz vor 18h
3. Termin intern ausgebucht – nur auf Einladung
4. Termin intern ausgebucht – nur auf Einladung
5. Termin nehmen wir uns gerne Zeit für Ihre Fragen

Fragen zu Inhalten, Organisation oder Registrierung?
Senden Sie eine Nachricht an > real-estate-calc@die-ernst.at

Wir freuen uns sehr über das Interesse bei den bisherigen 3 Terminen –
besonders über die Interdisziplinarität der TeilnehmerInnen!

Seminar in 1010 Wien
gleichzeitige online Übertragung an registrierte Teilnehmer
beschränkte Teilnehmerzahl um auf Ihre Fragen eingehen zu können

EXPLOREAL
Alexander BOSAK
https://www.exploreal.at/

Unsere laufend aktualisierte Bauträgerdatenbank erfasst
alle Bauträgerprojekte in Österreich in verschiedensten Stadien –
vom Ankauf der Liegenschaft bis zur Verwertung der letzten Einheit.

…. Immobilienentwickler, Makler, Banken, Investoren bis Sachverständige
sparen wertvolle Zeit bei Ankaufsentscheidungen, Einpreisungen, Zielgruppenanalysen, Bewertungen
– und insbesondere begleitend bei konkreten Projektentwicklungen.

RealEstateCalc
Evelyn Susanne ERNST & Tahir TAHIROV

Unser maßgeschneidertes Softwaretool
für Kalkulationen von Immobilienentwicklungen:

ab Projektideen begleitend Ihre ersten Ankaufsüberlegungen,
als Grundlage für Entscheidungen zwischen Entwicklungsszenarien,
für Kalkulationen von Exit-Szenarien ebenso wie für Übernahmen in den Bestand.


… egal, ob sich der Markt oder die Gesetzeslage ändert:
alle angedachten Szenarien bleiben „ewig“ gesichert und
können bei Bedarf wieder aus dem Hut = Speicher gezaubert werden.

GREENPASS©
Florian KRAUS
https://greenpass.io/de/

Unsere Software as a Service (SaaS) Lösung
ermöglicht Entwicklern ihre Immobilienentwicklungen
in jedem Planungsstadium sowohl auf deren Klimaresilienz
als auch thermischen Komfort zu prüfen, optimieren und zertifizieren.

… Optimierung der Aufenthaltsqualität, Steigerung der Kosteneffizienz,
Beschleunigung von Umwidmungs- und Bewilligungsverfahren bis
Vermarktung von Projekten mit aussagekräftigen Fakten.

Fragen zu einem der Tools?
Schreiben Sie uns und wir leiten Ihre Anfrage
ruckzuck an Verantwortliche des jeweiligen Unternehmens bzw. Projektes
> real-estate-calc@die-ernst.at

Do 04.02. I ab 17 Uhr
online
Medizin trifft Immobilienentwicklung trifft Betriebswirtschaft!

Informationsaustausch zur
Entwicklung von Primärversorgungseinheiten


Sonderthema I: aktuelle Anforderungen in Wien
Sonderthema II: PVZ Standortoption 1220 Wien

Referenten und Diskussionspartner:

DI Evelyn Susanne ERNST I DIe ERNST
MR. Dr. Wolfgang HOCKL I PVZ Enns & PVZ Management
Vertreter BauträgerIn I Projekt in 1220 Wien

Nur auf Einladung!
bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne unter
Email > office@die-ernst.at
wir melden uns as flugs as possible!

die Referenten bieten Ihnen 4 Sichtweisen:

  • Erfahrungen PVZ Standortprüfungen einer Immobilienentwicklerin inkl. Genehmigungsaspekte
  • Erfahrungen PVZ Standortgründung, -errichtung und -betrieb aus Sicht Begründer, Betreiber & gleichzeitig auch ebendort niedergelassenem leitendem Allgemeinmediziner
  • Erfahrungen PVZ Standortgründung, -errichtung und -betrieb aus Sicht eines in mehreren PVZ tätigen kaufmännischen Geschäftsführers
  • Anforderungen und Einschätzungen eines Bauträgers am Beispiel einer Integration PVZ in ein Immobilienprojekt in 1220 Wien

Wir berichten über unsere interdisziplinären Erfahrungen
und bieten Ihnen fachübergreifenden Austausch:

> für Ärzte & Gesundheitsberufe:
Entwicklung von PVE in Immobilienprojekten aus planerischer bis (steuer-)rechtlicher Sicht

> für Immobilienentwickler, Planer, Juristen bis Steuerberater:
Anforderungen an ein PVE aus Sicht Mediziner und ergänzende Gesundheitsberufe

Primärversorgungseinheiten (PVE)
sollen zukünftig die allgemeinmedizinische Versorgung durch
strukturierte Zusammenarbeit von niedergelassenen Ärzten mit
ergänzenden Sozial- und Gesundheitsberufen gewährleisten.

in unserem interdisziplinären PVZ-Netzwerk bieten wir
speziell für Ihre Fragen zusammengesetzte Workshops für
Interessierte aus den vielfältigen Gesundheitsberufen ebenso wie für
Betriebswirte, Steuerberater, Juristen, Architekten, an u.a.

  • was definiert ein(e) Primärversorgungseinheiten/-Zentren?
  • Beispiele für medizinisch und betriebswirtschaftlich erprobte PVZ
  • aktueller Stand zur Errichtung von 33 weiteren PVE in Wien (gesamt 36)
  • medizinisch-organisatorische bis -betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • rechtlich verbindliche Grundlagen bis empfohlene Instrumente zur Standortgründung
  • mögliche Erweiterungen PVZ mit Wahl- u/o Fachärzten bis zu Wohlfühlangeboten
  • organisatorische Standortanforderungen aus Sicht der Betreiber
  • Standort(vor)prüfung aus Sicht Immobilienentwicklung
    ….. u.v.a.m.
Photocredits: DIe ERNST

Do 28.01.2021 I 14-16h
online

Expertenworkshop:
Immobilienentwicklung (System-)Holzbau
– was ist anders?

3 „anders“ Schwerpunkte diesmal:

+ öffentliches Wirtschaftsrecht
+ Entwicklungsprozesse
+ Kalkulationen


mit

Josef PEER I Kanzlei fwp
Regina LETTNER I skywood
Bernd HÖFFERL I pro:holz
Evelyn ERNST I DIe ERNST
Alexander BOSAK I exploreal

Nur auf Einladung!
Bei Interesse schicken Sie uns eine Nachricht an
office@die-ernst.at

Technische Möglichkeiten und Bauprozesse im (System)Holzbau
haben Planer und ausführende Firmen nun jahrelang
„in echt“ nachgewiesen und sind Bauroutine
,
gebaut auch in Österreich, D & CH,
auch bei uns „rechtens“.

Immobilienentwicklungen für verschiedene Assetklassen
erfordern mit (System)Holzbau allerdings
NEUES DENKEN DER PROZESSE!

Das Potential für nachhaltige Verdichtung in Zentren
mit kürzeren Bauzeiten auf bewohnten Häusern sowieso ein Hit,

die Kostenersparnis für statische Ertüchtigungen aufgrund der Leichtigkeit signifikant,
aber auch z.B. vergaberechtlich oder mit städtebaulichen Verträgen ist es anders,
als „von aussen“ manche Kritiker oder Skeptiker kolportieren.

2.500 m2 Büroflächen in 9 Tagen dicht in Holzbauweise aufstellen

ist nicht nur einen nachwachsenden Rohstoff aufeinanderstellen,
kürzt auch Verzinsungsdauer bis Aushärtungszeiten u.v.a.m.
diesen Themen zu „anderen“ Prozessen, Kalkulationen
und insbesondere Chancen/Risken bei Genehmigungen
werden wir uns interdisziplinär widmen!

Fragen zu unserem Focus
Holzbau = „andere“ Immobilienentwicklung?
Kontaktieren Sie uns unter > office@die-ernst.at
wir melden uns as flink as possible!

Thomas MALLOTH, Jasmin SORAVIA, Klaus PFEIFFER, Christian SCHEDE, Manfred WILTSCHNIGG, Selma ARAPOVIC
photocredits: DIe ERNST

Mi 27.01.2021 online 17h-18h30
Registrierung erforderlich!

Leistbares Mieten – aber um welchen Preis?

Bei Interesse an unseren ULI-Aktivitäten schicken Sie eine Nachricht an
office@die-ernst.at

  • Begrüßung und Einleitung – Jasmin Soravia | Kollitsch & Soravia Immobilien GmbH, Chair ULI Austria
  • Überblick Rechtliche Rahmenbedingungen – RA Mag Klaus Pfeiffer, Bakk., LL.M. | Weber Rechtsanwälte GmbH & Co KG
  • Bisherige Novellierungsvorhaben – Prof. Mag. Thomas Malloth, FRICS | Malloth & Partner Immobilien
  • Impuls aus Berlin: Ein Vergleich mit deutschem – Mietrecht Dr. Christian Schede | Greenberg Traurig Germany, LLP
  • Vermietung und Asset Management – Dr. Manfred Wiltschnigg | Galleon Capital Management GmbH
  • NEOS & Mietrecht – DI Selma Arapovic | NEOS
  • Q&A, Diskussion

Das Jahr 2020 hat die Immobilienwirtschaft vor große Herausforderungen gestellt:

Ein nicht mehr zeitgemäßes Mietrecht, Mietzinsminderungen aufgrund von COVID-19, die ersten Auswirkungen des novellierten Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes, gesetzliche Mietzinsstundungen und der Exekutionsaufschub waren nur einzelne Beispiele.

Parallel dazu die Landesgesetzgeber, die über Bau- und Raumordnungsrecht massiv in die Immobilienentwicklung eingreifen.

Sinkende Renditen verringern Investments und schaden damit jenen, die vermeintlich geschützt werden sollen: Mieter.

Wie kann es aber weitergehen und wie kann es gelingen, die Themen „Mieten und Wohnen“ rechtlich wieder den aktuellen Herausforderungen anzupassen?

2 Vormittage + 1 Nachmittag: ausgebucht
1 Nachmittag: (noch) frei für Ihre Fragen

Besichtigungen vor Ort mit Maske & Sicherheitsabstand
(wir haben immer ausreichend FFP2 Masken mit)
ergänzende Vor- & Nachbesprechungen online bzw. telefonisch

Haben Sie Fragen oder Terminwünsche?
Senden Sie uns eine Nachricht an > office@die-ernst.at
Wir melden uns as flink as possible!

Potentiale Immobilienentwicklungen <> aktuelle Raumplanung
Wir erarbeiten Grundlagen für Ihre Entscheidungen

> Einzelprojekte
> Portfolioabwägungen
> unternehmensinterne Strategie bis
> Schwerpunkte Gemeinde-/Regionalentwicklungen


Unsere Prüfungen und Aktualisierungen von Bewertungen erfolgen
– gemeinsam und nachvollziehbar, gerne auch mit Ihren Mitarbeitern oder externen Teams –
auf Basis aktueller Marktanalysen und rechtlicher Grundlagen.

Wir analysieren aktuelle lokale und regionale Trends im Zusammenhang mit den
aktuellen strategischen immobilienwirtschaftlichen bis gesetzlichen raumplanungsrechtlichen Grundlagen

Zusätzlich zu beauftragten Liegenschaften
besichtigen wir immer auch Liegenschaften über deren Potentiale
wir gerne interdisziplinär diskutieren, von aktuellen praktischen Erfahrungen
bis zu spezifischen Themen des konkreten Standortes, dem „genius loci“,
„Inklusive Mixnutzungen“ bis „Spezifizierte Sondernutzungen“.

Fr 22.01.2021 I ab 17 Uhr
online
Medizin trifft Immobilienentwicklung trifft Betriebswirtschaft!

Informationsaustausch zur
Entwicklung von Primärversorgungseinheiten


Sonderthema I: aktuelle Anforderungen in Wien
Sonderthema II: PVZ Standortoption 1220 Wien

Referenten und Diskussionspartner:

DI Evelyn Susanne ERNST I DIe ERNST
MR. Dr. Wolfgang HOCKL I PVZ Enns & PVZ Management
Vertreter BauträgerIn I Projekt in 1220 Wien

Nur auf Einladung!
bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne unter
Email > office@die-ernst.at
wir melden uns as flugs as possible!

die Referenten bieten Ihnen 4 Sichtweisen:

  • Erfahrungen PVZ Standortprüfungen einer Immobilienentwicklerin inkl. Genehmigungsaspekte
  • Erfahrungen PVZ Standortgründung, -errichtung und -betrieb aus Sicht Begründer, Betreiber & gleichzeitig auch ebendort niedergelassenem leitendem Allgemeinmediziner
  • Erfahrungen PVZ Standortgründung, -errichtung und -betrieb aus Sicht eines in mehreren PVZ tätigen kaufmännischen Geschäftsführers
  • Anforderungen und Einschätzungen eines Bauträgers am Beispiel einer Integration PVZ in ein Immobilienprojekt in 1220 Wien

Wir berichten über unsere interdisziplinären Erfahrungen
und bieten Ihnen fachübergreifenden Austausch:

> für Ärzte & Gesundheitsberufe:
Entwicklung von PVE in Immobilienprojekten aus planerischer bis (steuer-)rechtlicher Sicht

> für Immobilienentwickler, Planer, Juristen bis Steuerberater:
Anforderungen an ein PVE aus Sicht Mediziner und ergänzende Gesundheitsberufe

Primärversorgungseinheiten (PVE)
sollen zukünftig die allgemeinmedizinische Versorgung durch
strukturierte Zusammenarbeit von niedergelassenen Ärzten mit
ergänzenden Sozial- und Gesundheitsberufen gewährleisten.

in unserem interdisziplinären PVZ-Netzwerk bieten wir
speziell für Ihre Fragen zusammengesetzte Workshops für
Interessierte aus den vielfältigen Gesundheitsberufen ebenso wie für
Betriebswirte, Steuerberater, Juristen, Architekten, an u.a.

  • was definiert ein(e) Primärversorgungseinheiten/-Zentren?
  • Beispiele für medizinisch und betriebswirtschaftlich erprobte PVZ
  • aktueller Stand zur Errichtung von 33 weiteren PVE in Wien (gesamt 36)
  • medizinisch-organisatorische bis -betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • rechtlich verbindliche Grundlagen bis empfohlene Instrumente zur Standortgründung
  • mögliche Erweiterungen PVZ mit Wahl- u/o Fachärzten bis zu Wohlfühlangeboten
  • organisatorische Standortanforderungen aus Sicht der Betreiber
  • Standort(vor)prüfung aus Sicht Immobilienentwicklung
    ….. u.v.a.m.

Dankeschön Herr Putschögel,
dass Sie dieses für Immobilienentwicklungsprojekte
weiterhin zeit- und kostenrelevante Thema aufgegriffen haben!
> 425 Postings zeugen ja auch von allgemeinem Interesse.


Mittlerweile 49 abgeschlossene Verträge zu
„privatwirtschaftlichen Maßnahmen der Gemeinde Wien“
– so der Name unter dem diese seit 2014 im § 1 a WBO verankert sind –
der Terminus „städtebauliche Verträge“ hat sich zwar eingebürgert
kommt aber bis heute in keinem der 9 Landesgesetze vor.

Spannende Fakten jedenfalls z.B. wurde erstmals
eine Liste der abgeschlossenen 49 Projekte veröffentlicht,
und interessant kombinierte Gedanken sehr unterschiedlicher InterviewpartnerInnen
– wohl auch erstmals in der Konstellation 4 Expertinnen zu 1 Rechtsanwalt 🙂

  • Daniela Strassel I Bereichsleiterin Baudirektion Gemeinde Wien
  • Selma Arapović I NEOS Bereichssprecherin Wohnbau & Stadtplanung sowie stv. Vorsitzende in den Ausschüssen
  • Silvia Wustinger-Renezeder I Geschäftsführerin 6B47 Wohnbauträger GmbH
  • Evelyn Susanne Ernst I Inhaberin DIe ERNST Marktforschung -Immobilienentwicklung und, last but noch least:
  • Michael Hecht I Partner der Kanzlei Fellner, Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH

nachfolgend finden Sie den Link zum Artikel mit > 435 Postings
manche Kommentare erfreulich fundiert und spannende Gedankengänge.

Schmökern Sie durch die vielfältigen Sichtweisen (auch) der Poster!!!
> 24.12.2020 Städtebauliche Verträge Wien + status allgemein + Beispiel Triiiple + Ausblick

Veröffentlicht unter Presse.
Photocredits: DIe ERNST

Mitschnitt sum konferenz 2020 webinar 2. teil 19.01.21 – YouTube

Danke für die Einladung zu diesen spannenden Themen!
Entwicklung von professionell betriebenen Dezentralen Remote Work Hubs
zur Belebung von Leerständen in Ortskernen bis Nachnutzung von Einkaufszeilen.

Dienstag, 19. Jänner 2021 I 17 – 18h
Registrierung erforderlich!

Webinar #1
„Remote Work, Home-Office & Co – wie müssen wir Arbeitsorte in Zukunft neu denken?


4 Webinare im Anschluss an die SUM-Konferenz 2020
der Stadt Umland Management Wien – Niederösterreich
vom 2. Dezember 2020 (trotz COVID mit über 200 TeilnehmerInnen)
Link > Stadt-Umland-Management Wien / Niederösterreich (stadt-umland.at)

Anmeldung bis 11.01. über die Veranstalterin unter
Link > https://www.reglist24.com/sum-konferenz-2020-webinare

PROGRAMM
Virtuelles Ankommen ab 16:30 Uhr
17:00 Begrüßung und Moderation bei allen vier Webinaren – Wolfgang Gerlich (PlanSinn)

Dienstag, 19. Jänner 2021
Remote Work, Home-Office & Co – Wie müssen wir Arbeitsorte in Zukunft neu denken?
Impuls Harald Russegger (bitdynamo.com)
Breakout Session in Kleingruppen

Kommentare
Sibylla Zech (Technische Universität Wien – Institut für Raumplanung)
Evelyn Susanne Ernst (DIe ERNST Immobilienentwicklung – Marktforschung)
Studierende der TU-Wien
Dialog im Plenum mit allen Teilnehmenden

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wie sieht ein zukunftsfähiges Standortangebot in der Stadtregion aus?

Impuls Martin Fassl (ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich)
Breakout Session in Kleingruppen

Kommentare
Michael Rosenberger (Stadt Wien – MA 18 Stadtentwicklung und Stadtplanung)
Ludwig Deltl (Bürgermeister Strasshof an der Nordbahn, Wirtschaftskooperation Marchfeld)
Studierende der TU-Wien
Dialog im Plenum mit allen Teilnehmenden

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wie können Wien, Niederösterreich und die Umlandgemeinden beim Schaffen von Räumen für resilientes
Wirtschaften und Arbeiten an einem Strang ziehen?

Impuls Martin Heintel (Universität Wien – Institut für Geographie und Regionalforschung)
Breakout Session in Kleingruppen

Kommentare
Johannes Lutter (UIV Urban Innovation Vienna)
Martin Schuster (Abgeordneter zum NÖ Landtag, Bürgermeister Perchtoldsdorf )
Studierende der TU-Wien
Dialog im Plenum mit allen Teilnehmenden

Donnerstag, 28. Jänner 2021
Welche raumbezogenen Rahmenbedingungen braucht es für krisenfestes Arbeiten? Wie können wir Räume
dafür organisieren?

Impuls Hartmut Dumke (Technische Universität Wien – Institut für Raumplanung)
Breakout Session in Kleingruppen

Kommentare
Christian Pichler (Arbeiterkammer Wien – Abteilung Kommunalpolitik)
Wolfgang Scheibenpflug (Flughafen Wien AG – Immobilien- und Standortmanagement)
Studierende der TU-Wien
Dialog im Plenum mit allen Teilnehmenden

Haben Sie Fragen?
Schreiben Sie uns und wir antworten selbst
oder leiten Ihre Anfrage ruckzuck an die Veranstalterin weiter!
> office@die-ernst.at